Bestattungshäuser

Besonderheiten

Trauerliteratur

Und auch für denjenigen, der das Leid des Trauernden sieht und ihm zur  Seite stehen möchte, kann ein Buch Unterstützung sein: Es kann ihm helfen, den Trauernden in seinem Schmerz zu verstehen und Berührungsängste vor dem großen Gefühl der Trauer abzubauen.

Hier finden Sie eine Reihe von Büchern, die wir Kölner Bestatter Ihnen als Begleiter auf dem Weg durch die Trauer empfehlen können.

Jorgos Canacakis: Ich sehe deine Tränen. Trauern, Klagen, Leben können.

Stuttgart 2006

Ein Klassiker der Trauerliteratur. Der Psychologe und Therapeut zeigt, dass Trauer nicht heilbar ist -  sondern ein tiefes, wichtiges Gefühl, ohne das der Beginn eines neuen, veränderten Lebens nicht vorstellbar ist.

Verena Kast: Sich einlassen und loslassen. Neue Lebensmöglichkeiten bei Trauer und Trennung.

Freiburg 2008

Verlust löst Trauer und Schmerz aus, doch er gehört zum Leben dazu. Verena Kast zeigt auf, wie wichtig es ist, nicht in der Trauer stecken zu bleiben, sondern den Blick wieder nach vorne zu richten, loszulassen. Hier finden sich neue Chancen, die das Leben wieder reicher machen.

Hannah Lothrop: Gute Hoffnung, jähes Ende.

9. Auflage 2001

Fehlgeburt, Totgeburt und Verlust in der frühen Lebenszeit. Dieses Buch führt Betroffene durch den Trauerprozess. Die Autorin thematisiert auch die eher tabuisierten Verluste, z.B. Schwangerschaftsabbruch oder Adoptionsfreigabe. Sie bietet konkrete Hilfen – und unterstützt dabei, eigene wichtige Antworten zu finden. Zudem zeigt das Buch allen, die trauernde Eltern begleiten, wie sie den Betroffenen beistehen können.

Inge Müller: Du gehst noch immer neben mir: Gedanken für Trauernde

1. Auflage 2010

Feinfühlige Geschichten, Gedichte und Gedanken für Trauernde.

Christa Pauls, Uwe Sanneck, Anja Wiese: Rituale in der Trauer

Hamburg 2003

Rituale können in der Trauer helfen. Sie können Halt geben und trösten, denn sie haben eine lange, wirkungsvolle Tradition. Das Buch richtet sich an Trauernde und Menschen, die Trauernde begleiten. Es lädt ein, sich auf die eigene Trauerreise zu begeben.

Susan Varley: Leb wohl, lieber Dachs

26. Auflage 2009, ab Vorschulalter

Das Buch erzählt in warmen, einfühlsamen Bildern vom Sterben des alten Dachses und wie die Lebenden mit dem Verlust fertig werden. Ihnen bleiben Erinnerungen an schöne Zeiten, die das eigene Leben weiter prägen. Ein tröstliches Buch – auch für Erwachsene.

Doris Wolf: Einen geliebten Menschen verlieren. Vom schmerzlichen Umgang mit der Trauer.

16. Auflage 2009

Wer einen geliebten Menschen verliert, fühlt sich in seiner Trauer oft allein gelassen. Wie soll das Leben nur weitergehen? Doris Wolf zeigt in ihrem Buch, wie die Phasen der Trauer aussehen und wie Sie wieder lernen können, Ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben.

Wenn ein uns nahestehender Mensch stirbt, wissen wir häufig nicht, wie es weitergehen soll.

Bücher können trösten

Trauernde können sich in Büchern wiederfinden. Sie erfahren, dass sie mit ihren Gefühlen und Reaktionen nicht allein sind. Das erleichtert und birgt oft den Raum für neue Lebensmöglichkeiten.